Schnelldiagnostik

Das Handyscope® ist ein modernes, bildgebendes Verfahren zur Diagnostik von pigmentierten Hauttumoren. Diese können mit bis zu 100facher Vergrößerung auf einem Monitor dargestellt werden. Durch das Handyscope® und den FotoFinder wird erstmals Smartphone-Technologie mit einem Tool für Hautkrebs-Diagnostik und eDermoscopy® kombiniert. Vorteile: Die Aufnahme von Muttermalen kann bis zu 20fach vergrößert werden. Das ausgeklügelte optische System mit Polarisation und Immersion, also der Polarisationsmikroskopie (Veinoskopie) kann mit und ohne Kontakt zur Läsion verwendet werden. Da die Aufnahmen verschickt werden können, ist ein Zweitmeinungsservice und dadurch Einsatzmöglichkeiten in der Teledermatologie möglich.

Die Auflichtmikroskopie mit dem Medicam 800HD bietet unvergleichliche HD-Bildqualität für Live-Aufnahmen. Robust, verlässlich und extrem schnell und auch im Dauerbetrieb ermöglicht sie exzellente klinische Bilder, ob ganzer Rücken oder einzelner Nagel. Therapieverläufe werden noch objektiver darstellbar. Frühe Veränderungen noch schneller erfasst. Alle Details werden bereits beim Live-Screening sichtbar. Dazu der Autofokus in allen Vergrößerungsstufen mit Wahlmöglichkeit zwischen der Darstellung Immersion und Polarisation und Flutlicht für brillante Übersichtsaufnahmen als „Landkarten“ der Muttermale oder zur Verlaufsdokumentation.

Mit der „Mole Analyser“-Funktion können gespeicherte Bilder analysiert und mit einer Tumordatenbank verglichen werden. Hierdurch ist eine Aussage über die Dignität (gutartig/verdächtig/bösartig) möglich. Die Übereinstimmung mit dem histologischen Befund ist sehr hoch. Gerade beim maligne Melanom, dem sogenannten schwarzen Hautkrebs. Er ist ein hochgradig bösartiger Tumor der Pigmentzellen (Melanozyten). Er neigt dazu, früh Metastasen über Lymph- und Blutbahnen zu streuen. Es ist die tödlichste Form des Hautkrebses und verursacht etwa 75 % aller durch Hautkrebs bedingten Todesfälle. In Deutschland sterben trotz der Entwicklung faszinierender neuer Therapien jährlich 2.500 Menschen am Melanom. Auf der Hautoberfläche ähneln die gezackten Melanome gutartigen Leberflecken. Mit dem Mole Analyser kann der Krebs früh erkannt werden – bevor er streut und tödlich sein kann.

Tief liegender Hautkrebs ist für das Auge meist nicht erkennbar. Mit dem MelaFind® kann das höchst auffällige Wachstumsmuster von Leberflecken und anderen Läsionen nicht verborgen bleiben. Ob ein verdächtiges Muttermal chirurgisch entfernt und histologisch untersucht werden muss, entscheiden wir mit Unterstützung des MelaFinds®, der Daten aus den tieferen Hautschichten eines auffälligen Leberflecks erfassen, darstellen und auswerten kann. Der Einblick in das Wachstums- und Organisationsverhalten unterhalb der Hautoberfläche hilft Melanome in Stadien zu entdecken, in denen die Heilungs- und Behandlungschancen am größten sind. 

Bei zu später Erkennung des Melanoms kann es zu einem tödlichen Krankheitsverlauf kommen. Deshalb sind regelmäßige Hautuntersuchungen sehr wichtig, besonders für Menschen mit erhöhtem Melanomrisiko z. B. bei dysplastischen Nävi, einer Leberfleckvariante. Viele Tumore entstehen auch auf gesunder Haut und nicht aus einem bestehenden Muttermal. Deshalb umfasst eine ganzheitliche Hautkrebsvorsorge die gesamte Hautoberfläche. Durch Kombination von Nahaufnahme und Total Body Mapping entsteht ein Vorsorgepaket mit vielen Vorteilen für den Risikopatienten mit vielen Muttermalen. Denn die Software zeigt Schritt für Schritt, wie der Patient von Kopf bis Fuß fotografiert wird und visualisiert dem untersuchenden Arzt Veränderungen noch während der Ganzkörperuntersuchung.

Die Optische Kohärenztomographie (OCT) ist eine Schichtaufnahmen der Haut ohne Röntgenstrahlung. Ähnlich wie mit einem Ultraschall Gerät, jedoch mit besserer Auflösung, können die oberen 2 mm der Haut fast wie in einem histologischen Präparat, aber ohne Schnitt, untersucht werden. Mit etlichen Vorteilen bei der Abgrenzung von aktinischen Keratosen zu bereits invasiven Plattenepithelkarzinomen. In der Abgrenzung zur Gesunder Haut zu Basalzell- und anderen Karzinomen. Zur Festlegung der Tumorgrenzen in der Haut oder bei Narben (Schnittrandkontrolle), wodurch häufig erforderliche Nachexzisionen vermieden werden. Ein weiterer gut etablierter Anwendungsbereich für die OCT ist die Diagnostik von Nagelpilzerkrankungen. Innerhalb von Sekunden kann so nachgewiesen werden, ob ein Nagel Pilzbefallen ist.

Das kaum Sichtbare sichtbar machen. Der Dyaderm ist das Expertensystem zur Diagnoseunterstützung von hellem Hautkrebs. Hierbei handelt es sich um ein nicht-invasives Verfahren, bei dem mit Hilfe eines Tumormarkers entartete Zellen bereits im Frühstadium erkannt und dargestellt werden können. Dyaderm ermöglicht die zeitgleiche Erzeugung und Überlagerung von morphologischer (Farbbild) und physiologischer (Fluoreszenzbild) Information. Das zu untersuchende Hautareal ist frei zugänglich für Online-Markierungen und Biopsien. Der Dyaderm steht technologisch unangefochten an der Spitze der bildgebenden Systeme in der photodynamischen Diagnostik, selbst bei Tumorzellen in vernarbter oder entzündeter Haut, auch an Vagina oder Penis.

Peritron™ ist ein Funktionsmessgerät für die Gynäkologie und Proktologie und erfasst den Tonus des Schließmuskels in Ruhe und bei maximaler Anspannung. Durch die Muskelspannung entsteht eine Druckwelle im Sensor, dessen Intensität am Display abgelesen werden kann und eine Aussage erlaubt über Muskelschwäche (Folge: Inkontinenz) oder verkrampften Anspannungstonus (z. B. bei schmerzhaften Analfissuren). Auch in der Vagina lassen sich mit dem Verfahren wichtige Werte bestimmen z. B. die Stärke der Beckenbodenmuskulatur Anspannung vor oder nach einer Lasersitzung. Die Ergebnisse dienen dem Arzt zur Bewertung der Ergebnisse und zur Anpassung der Behandlungsparameter.

Mittels der modernen Trichoscale Analyse können Haare, Wachstum und Haardichte in verschiedenen Kopfarealen ohne Herauszupfen bestimmt werden. Dies ist wichtig zur Früherkennung eines Haarproblems, vor Therapiebeginn zur Aktivitätsbestimmung des Haarausfalls und im Verlauf zur Darstellung des Nachwachsens unter Therapie. Die Analyse erfolgt digital in einem münzgroßen Messareal, in dem die Haare zuvor gekürzt und dunkel gefärbt werden. Mit Bestimmung von Haaranzahl, Haardichte, Anagen-Telogen-Rate, Anzahl und Dichte der Vellus- und Terminalhaare, Instant Count Modus zur sofortigen Bestimmung der Haardichte und Haardicke und Ermittlung der follikulären Einheiten – wichtig zur Beurteilung des Erfolgs bei Haartransplantationen.

Das Vasoquant ist das Gefäßlabor von Elcat für die nicht invasive Gefäßdiagnostik und Bewertung funktioneller Störungen der Durchblutung. Fast 60 Prozent aller Erwachsenen haben eine Venenschwäche. Jeder dritte Patient im Wartezimmer ist ernsthaft venenkrank, nur jeder zwanzigste geht aus diesem Grund zum Arzt und verzögert damit wichtige therapeutische Maßnahmen zur Vermeidung von Besenreisern, Stauungsekzemen, oder Folgeschäden am Kreislauf wie Thrombosen und Gefäßverschlüsse. Einstieg in die Venenfunktionsdiagnostik erfolgt über die Digitale Photoplethysmographie (D-PPG). Durch 8maliges Anheben des Fußes wird das venöse Blut im unteren Unterschenkel entleert. Eine oberhalb des Innenknöchels befestigte Infrarotsonde misst die Pumpleistung und die sogenannte Wiederauffüllungszeit. Diese ist umso kürzer, je schlechter der venöse Abfluss ist. Beide Werte geben Auskunft über erste Mikrozirkulationsstörungen.

Das Visa ist das 7. Canfield Imaging System. Detaillierte und standardisierte Hautanalyse für medizinische Forschungseinrichtungen mit 3D-Visualisierung und Alterssimulation. Um den Hautzustand objektiv zu bestimmen, werden drei verschiedene Beleuchtungseinstellungen eingesetzt (IntelliFlash, kreuzpolarisierende Licht und UV-Licht), was die folgenden Symptome sichtbar und messbar macht: Faltentiefe, Ebenheit, Porengröße, Flecken oder Bakteriendichte. Ein besonderes Merkmal der Software ist der Vergleich mit anderen Patienten gleichen Alters und Hauttyps oder der Vergleich der Ergebnisse vor und nach der Behandlung. Auch die Wimpernlänge kann erfasst und bewertet werden.

Der Vectra XT ist das Canfield Imaging System mit 3D-Ganzkörperaufnahmen für plastische Chirurgie, Tumorchirurgie und Ästhetik. Die Visualisierung von Befunden, die Simulation von Behandlungen und die Darstellung von Therapieabläufen sind nur einige der Möglichkeiten dieser besonderen Kamera- und Softwaresystems, das nicht nur bei Chemischen Peelings, IPL, Laser oder operativen Eingriffen Einsatz findet. Die Hochauflösende 3D-Bilder von Nase, Mund und Kinn in allen Perspektiven lassen sich wunderbar im Rahmen der Schönheitsberatung einsetzen. Die Simulation von Ergebnissen erfüllt höchste diagnostische Ansprüche in 3D und ermöglicht dem Patienten den Einstieg in eine strukturierte Behandlungskette zu finden.

zurück